Verein

 

Die Fachwerk-Stadt im Werratal,
Fachwerkhäuser < 17. Jahrhundert Wappen-BSA

liegt als Kurort und Soleheilbad auch am Rande des »Frau Holle Landes«
The healt resort in the Werratal,
is situated as a city of framework at the border of »the Land of Frau Holle«

Stadtteil Sooden - Teil-1

Erst im Jahre 1929, genau am 01.Juli, wurden die beiden Orte
Bad Sooden/Werra und Allendorf/Werra zur Stadt Bad Sooden-Allendorf zusammengelegt.

Bei den historischen Daten und bei anderen Eckpunkten, greife ich bei Erkl√§rungen auf die statistischen Daten der Stadt Bad Sooden-Allendorf zur√ľck, wie sie allgemein zur Verf√ľgung stehen und auch anderweitig publiziert worden sind.
Das Foto (rechts) zeigt das "Kurtheater (Kino)"; dieser Ort ist quasi ein indirekter Mittelpunkt, viele Wege f√ľhren daran vorbei und ein Treffpunkt ist dieser Ort auch noch.

Ein Tipp vorweg:

Neben der weit bekannten Fachwerk-Architektur hat unsere kleine Kurstadt Eckpunkte zu bieten, welche besonders in einem »Goldenen Oktober« sehenswert sind.
Dazu das was Sie zuerst sehen, wenn Sie aus dem Norden oder S√ľden √ľber die B-27 zu uns kommen »Ankunft in BSA«

S√∂dertorHier k√∂nnen Sie sich, ohne nervende Werbung, in Worten und einem sich √§ndernden Galeriebereich, umfassend √ľber die Kurstadt "Bad Sooden-Allendorf" an der Werra informieren. Vor allem: Sie gewinnen einen echten Eindruck von diesem kleinen Soleheilbad (es soll zur Spitzengruppe deutscher Soleheilb√§der geh√∂ren), der nicht durch eine vorteilhafte Darstellung hochgepusht ist.
Ein Beispiel ist schon das linke Foto. Es zeigt den Turm des S√∂dertores von der inneren Seite des ehemaligen Salzwerkes. Als Blickfang die beiden Uhren. Ob nun das fr√ľhe Fr√ľhjahr oder der sp√§te Herbst - es ist Mittagszeit.

Dieses Gebäude, im Jahre 1705 gebaut, wird nicht nur wegen seiner leicht barocken Bauart so häufig fotografiert. Der vermutlich meistbesungene und damit weltbekannte Brunnen vor dem Tore ist es weiteres und beliebtes Fotoobjekt.

Ich möchte ihnen zwanglos meine Heimatstadt Bad Sooden-Allendorf aus privater Sicht, mit Informationen und in Bildern vorstellen.
Sie haben zus√§tzlich die M√∂glichkeit, ausser in meinem eigenen Galeriebereich, sich durch Virtuelle Stadtrundg√§nge, die ich mit dem Verein f√ľr Heimatkunde-BSA anbiete, sich zus√§tzlich √ľber den Kurort in Textbeitr√§gen und in Bildern zu informieren.

Wie in manchen Kurorten auch, sind in Bad Sooden-Allendorf, Sole und Badeeinrichtungen eng miteinander verkn√ľpft.

KurbereichDer Mittelpunkt war und ist immer auch der alte Kurparkbereich. Das Kurmittelhaus mit dem Sole-Bewegungszentrum sollte es werden, wurde aber von Anfang an, wegen der fehlenden Aussenanlagen in diesem Randbereich nicht als Mittelpunkt angenommen.
Nun ist das auch Vergangenheit. Im Sommer 2006 wurde eine Erweiterung abgeschlossen und in diesem Gesamtkomplex gibt es dann die »Werratal-Therme«, zu deren Einzugsbereich auch ein Teil des Gradierwerkes geh√∂rt.

WeinreiheDas eigentliche Zentrum, das es ja so nicht gibt, bleibt schon von der Umgebung her mit "Weinreihe" (Foto rechts) zum Sitzen und Flanieren, der Bereich um das alte Kurmittelhaus mit dem liebevollen Beinamen "Feldherrnhalle", gibt es so nicht mehr. Ab dem Jahre 2007 (Sommer) steht an dieser Stelle ein neuer Geb√§udekomplex welcher als Musik- und Kongresshalle dienen wird. Daneben liegend nat√ľrlich auch der Musikpavillon, welcher erhalten geblieben ist.

Werra-ThermeDas jetzige Kurmittelhaus liegt am Rand des Kur-Bereiches und bildet ab dem Jahre 2006 dann einen Gesamtkomplex mit der "Werratal-Therme". Dieses Gelände grenzt leider direkt (ca. 30m) an die Bahnlinie und die Bundesstrasse B-27. Zu beachten ist aber, dass der Kurpark den alten und neuen Kurbereich, quer durch den Ort indirekt miteinander verbindet.

RosenstrasseRosenstrasseDieser Gesamtkurbereich wird zus√§tzlich durch zwei Strassen in Nord-S√ľdrichtung unterteilt (das Foto links aussen ist seit 2006 Vergangenheit), wovon eine, die Rosenstrasse, wieder einmal und nun in Richtung S√ľden zur Einfahrt offen, die Durchfahrt aber gesperrt ist.
Zur Mittagszeit kann man wirklich in Ruhe auf den akzeptablen B√§nken sitzen. Das gilt vor allem auch f√ľr den neben der Rosenstrasse liegenden "Schwanenteich" und weiter dann den sehr kleinen Rosengarten (liebevoll auch Rosarium genannt).

Baumelbank
Dort steht auch, wie direkt am nebenstehenden Gradierwerk, eine der weithin bekannten Soodener Baumelbänke

Zu Teil-2

- hs -

© 2002-2009  «»  http://heimatkunde-bsa.de

Letzte √Ąnderung: 21/08/2009 - 18:55 Uhr